1. Mannschaft belohnt sich nicht und wird schließlich bestraft; Fortuna Kayna I gg. SVK I 1:0

2. Mannschaft verliert auswärts; SV Teuchern II gg. SVK II 6:0
11. Mai 2013
1. Mannschaft bringt einen Punkt aus Heuckewalde mit; Heuckewalder SV I gg. SVK I 0:0
21. Mai 2013
alle anzeigen

1. Mannschaft belohnt sich nicht und wird schließlich bestraft; Fortuna Kayna I gg. SVK I 1:0

Bild 020_front

 

Am 22. Spieltag kam es zum Duell gegen den Tabellenführer aus Kayna. Im Kieferngraben begann die Elf des SVK mit einigen Änderungen gegenüber den letzten Spielen. Insgesamt fehlten Trainer Dobierzin 4 Stammkräfte. Auch stellte man taktisch um. Das sich diese Maßnahme auszahlte, zeigte sich bereits nach wenigen Minuten. Kayna wirkte verunsichert ob der massierten Defensivreihen des SVK die geschickt verschoben und somit dem Spitzenreiter der Kreisliga keine Räume anboten. Kayna mit mehr Ballbesitz, aber das Ballbesitz nicht immer alles ist, zeigte ja bereits das letzte Championsleaguefinale. Kretzschau versuchte auf dem wohl kleinsten Platz der Liga über lange Bälle in die Spitze zu kommen, was auch gelang, da sich die Verteidigung der Gastgeber nicht immer sattelfest präsentierte. Vom Start weg begannen beide Mannschaften kämpferisch. Immer wieder kam es zu intensiven Zweikämpfen, welche aber sehr fair ausgetragen wurden. Vor allen bei Luftduellen gaben beide Mannschaften alles, so das es bereits nach wenigen Minuten zum ersten Aufeinanderprall zwischen Matthias Scholle und Jan Mehlhorn kam. Letzterer Spieler war es, der nach 18 gespielten Minuten mit einer Platzwunde nach einem Kopfballduell mit Libero Kobelt liegenblieb. Beide waren mit den Köpfen zusammengestoßen. Der Kaynaer Angreifer erlitt dabei eine stark blutende Platzwunde und musste mit dem Krankenwagen ins Zeitzer Klinikum gebracht werden. Wir wünschen an dieser Stelle gute Besserung. Nach fast 27- minütiger Unterbrechung ging es schließlich weiter. Kayna versuchte weiterhin in Tornähe zu kommen, doch der SVK verteidigte aufmerksam und fing die Bälle der Gastgeber weit vor dem eigenen Gehäuse ab. Bei Ballgewinn wurde schnell umgeschalten. So konnte dann auch der SVK die erste echte Torchance für sich verbuchen. Ein Abschlag erreichte Denis Sosna, der das Leder mit viel Gefühl über den Kaynaer Torhüter Kreft hob. Doch statt in das Gehäuse klatschte der Ball auf die Latte des ohnehin mit Mindestmaßen ausgestatteten Kaynaer Tores. Kretzschau witterte jetzt die Chance, denn die Gastgeber präsentierten sich verunsichert ob des bisherigen Spielverlaufs. Immerhin hatte Kayna bis dato noch nicht einen ordentlichen Schuß auf das Tor der Kretzschauer gebracht. Ein weiterer langer Ball brachte dann auch die größte Chance des Spiels. Erneut ist es Denis Sosna, der sich auf rechts durchsetzt und zum vollkommen freien Philipp Schmidt querlegt. Der Kaynaer Keeper Kreft hechtete sich in Richtung Ball und Philipp brachte es doch tatsächlich fertig das Leder aus 3m an die Hacke des Torhüters und nicht ins freie Tor zu schießen. Nun ja, wenn man solche Chancen vorn nicht nutzt, dann … . Nach dieser 100%- igen Möglichkeit wurde Kayna jetzt etwas aktiver. So musste Manuel Lages nach einer Ecke der Gastgeber auf der Linie klären. Das war es dann aber auch schon mit Chancen für die Kaynaer. Somit ging beim Stand von 0:0 in die Pause.

Die 2. Hälfte begann Kayna mit mehr Schwung und versuchte nun über die Außen hinter die Verteidigung der Kretzschauer zu kommen was aber nur selten gelang. Der SVK verteidigte lauf- und kampfstark; so wie man es sich schon die letzte Spiele gewünscht hätte. Kayna wurde immer spielbestimmender und hatte dann auch eine gute Möglichkeit durch einen Schuß von Dirk Güntsche. Doch Keeper Schmidt war blitzschnell in der Ecke und lenkte den Ball um den Pfosten. Kretzschau seinerseits agierte weiter mit langen Bällen in die Spitze die in der 58. Minute die nächste Möglichkeit für Kretzschau bringt. Erneut ist es Denis Sosna der mit seinem Schuß den Kaynaer Torhüter prüft, der jedoch parieren kann. Wie schon in Hälfte 1 versuchten die Gastgeber in Nähe des Kretzschauer Tors zu kommen, blieben aber meist in den Reihen des SVK stecken. Was dennoch durchkam war eine sichere Beute für Keeper Schmidt. Der SVK weiter mit Kontertaktik und der nächsten Chance durch Lars Hendrischke. Bei seinen Fernschuß musste Kreft seine ganze Länge ausspielen um das Spielgerät am Tor vorbei bugsieren zu können. Nur wenige Minuten später ging Georgi Gribnev mit den Ball am Fuß in Richtung Kaynaer Strafraum und wurde kurz hinter der Strafraumgrenze attackiert. Dabei riß ihn ein Spieler der Gastgeber beinahe das Trikot vom Leib. Der bestens positionierte Schiedsrichter Hahmann ließ aber weiterspielen. Wieder einmal eine strittige Entscheidung wie bereits in den Wochen davor- so langsam aber sicher fällt das schon auf… . So wogte das Spiel hin und her und es wurde immer mehr klar, das derjenige der das erste Tor erzielt hier als Sieger vom Platz geht. Dies blieb dann schließlich den Gastgebern in Minute 77 vorbehalten. Ein absolut unglücklicher Treffer aus Sicht der Kretzschauer. Der Kaynaer Kunze schießt einen Freistoß in die Mauer, Philipp Seifert fälscht ab und zwingt somit Keeper Schmidt zu einer Glanzparade, der dabei aber das Leder zum einlaufenden Kaynaer Köttnitz bugsiert der nur noch einzuschieben braucht. Kretzschau gab sich nicht auf; im Gegenteil. Jetzt agierte der SVK mit der Wut im Bauch und zwangen die Gastgeber in die eigene Hälfte, die nunmehr ihrerseits mit langen Bällen und Kontern reagierte. Kretzschau baute jetzt Druck auf und bekam in der 91. Minute nach einem Foul am mittlerweile eingewechselten Scholz auf der Strafraumgrenze einen Freistoß (Strafraumgrenze = Strafraum !?!- aber lassen wir das…). Der scharf hereingebrachte Ball wurde ebenso abgefälscht, kam aber zu einem Kaynaer der das Leder aus der Gefahrenzone schoß. Direkt danach erfolgte es Abpfiff.

Eine Leistung der Kretzschauer die mindestens einen Punkt wert gewesen wäre. Aber so ist es nun einmal, wenn man vorn steht hat man dann auch das nötige Glück. Mit einer ähnlichen Leistung am Mittwoch in Heuckewalde sollte dort durchaus was gehen. Wie bereits in den letzten Duellen wird es ein enges Spiel werden, in dem der SVK alles geben muss um diese eminent wichtigen Punkte einzufahren.

Für Kretzschau spielten:

C. Schmidt, M. Scholle, M. Lages, F. Seidel, R. Kobelt, A. Walter, P. Schmidt, P. Seifert, D. Sosna, L. Hendrischke, G. Gribnev

Bilder vom Spiel:

[nggallery id=110]