1. Mannschaft unterliegt beim Tabellenführer; SV Wetterzeube gg. SVK I 2:0

2. Mannschaft schlägt sich wacker in Krauschwitz, unterliegt aber klar; SV Krauschwitz gg. SVK II 9:0
28. April 2013
2. Mannschaft erkämpft sich in Luckenau einen Punkt; FC Luckenau gg. SVK II 2:2
4. Mai 2013
alle anzeigen

1. Mannschaft unterliegt beim Tabellenführer; SV Wetterzeube gg. SVK I 2:0

Bild 008_front

Im Spiel 1. gegen 6. bestraften die Wetterzeubener konsequent die Kretzschauer Fehler. In einer kämpferischen Partie kamen die Platzherren besser in´s Spiel und gingen bereits in Minute 3 mit 1:0 in Führung. Der Wetterzeubener Karkein überlief mit dem Ball am Fuß die linke Abwehrreihe, drang fast ungehindert in den Strafraum ein und legte das Leder quer wo Maik Teichert mutterseelenallein stand und nur noch einzuschieben brauchte. Nach diesem Tiefschlag brauchte der SVK einige Minuten um wieder Ordnung in´s Spiel zu bringen. Nach einer Viertelstunde wurden die Kretzschauer dann aktiver. Erst ist es Max Tille der einen mustergültigen Freistoß von Denis Sosna direkt nimmt aber knapp verzieht, dann Felix Seidel dessen Schußversuche den Kasten der Hausherren verfehlen. In dieser Spielphase kam es zu einer ganzen Reihe von Freistößen für beide Seiten. Doch die eigentlich sehr gut gezirkelten Bälle fanden im Zentrum keinen Abnehmer. Die Platzherren etwas zurückgezogener, aber auch weiterhin gefährlich in der Vorwärtsbewegung. Die Kretzschauer Defensive nun aber geordneter und agressiver als in den Anfangsminuten. Er waren 37 Minuten gespielt, da bot sich die große Chance zum Ausgleich. Robert Tischendorf setzte sich gegen gleich 2 Gegenspieler durch und schoß das Leder flach in Richtung langer Pfosten. Das Spielgerät ging aber um Haaresbreite am Wetterzeubener Tor vorbei. Der Torhüter der Gastgeber hätte keine Abwehrchance gehabt. Somit ging es mit dem knappen Rückstand in die Pause.

Die 2. Hälfte begann der SVK dynamischer und bekam kurz nach Wiederanpfiff die erneute Möglichkeit zum Ausgleich. Einen lang in die Spitze geflankten Ball wehrte der Wetterzeubener Keeper per Faustabwehr vor die Füße von Lars Hendrischke ab, der mit der Kugel in den Strafraum ging; vor sich das leere Tor. Zur Verwunderung der Kretzschauer erfolgte jedoch ein Pfiff und es gab Freistoß für die Platzherren. Der Wetterzeubener Torhüter war nach seinem Abwehrversuch außerhalb des 5- Meter- Raumes mit dem einlaufenden Philipp Seifert zusammengestoßen. Dies bewertete der Schiedsrichter als Foulspiel- etwas schmeichelhaft. Im direkten Gegenzug dann das 2:0. Erneut setzte sich ein Spieler der Gastgeber auf außen durch. Philipp Seifert setzte nach und grätschte im Strafraum nach dem Ball. Philipp traf zwar den Ball aber die Attacke kam von schräg hinten und so gab es 11- Meter. Karkein verwandelte sicher. Kretzschau nun angefressen und mit einer härteren Gangart, der die Gastgeber aber in nichts nachstanden. Spielerische Elemente waren nun selten zu sehen, so das das Spiel fortan vom Kampf bestimmt wurde. Beide Mannschaften schenkten sich auch nur einen Zentimeter. Der SVK versuchte noch einmal Druck nach vorn zu machen; war nun endlich aufgewacht und Wetterzeube konterte. Beide Mannschaften brachten aber nichts nennenswertes mehr zustande. Der SVK wollte sich nicht geschlagen geben und schaffte es phasenweise den Ranglistenersten in die eigene Defensive zu drängen, so dass sich die Gastgeber nur mit langen Bällen zu befreien wussten. Zählbares sprang jedoch nicht heraus. Aller Aufwand war schließlich umsonst, pünktlich pfiff der Schiedsrichter die Partie ab.

Der SVK zur Zeit ein wenig wie das Wetter. Alles in allem ging der Sieg der Wetterzeubener aber in Ordnung, da sich diese ganz einfach cleverer im Ausnutzen ihrer Möglichkeiten zeigten. Kretzschau verschlief die ersten Minuten und rannte den Rest des Spiels dem Rückstand hinterher. Am Mittwoch heißt der Gegner dann Eintracht Bornitz. Trotz des 11. Tabellenplatzes der Gastgeber sollte man die Bornitzer nie unterschätzen, sind sie doch immer für eine Überraschung gut- insbesondere auf eigenem Platz.

Für Kretzschau spielten:

C. Schmidt, M. Lages, F. Seidel, R. Kobelt, M. Tille, D. Sosna, P. Schmidt, P. Seifert, T. Engel (G. Gribnev), L. Hendrischke (M. Scholle), R. Tischendorf (E. Dobierzin)

Bilder vom Spiel:

[nggallery id=106]