2. Mannschaft dreht ein verloren geglaubtes Spiel; SVK II gg. SV Krauschwitz 4:3
14. Oktober 2012
2. Mannschaft unterliegt in Keutschen; SV Keutschen II/SV Jaucha II gg. SVK II 2:1
21. Oktober 2012
alle anzeigen

1. Mannschaft unterliegt erneut; SVK I gg. SV Wetterzeube I 0:2

 

Die rund 40 zahlenden Zuschauer sahen im Duell gegen Wetterzeube ein Match das in Hälfte 1 weitestgehend ausgeglichen verlief. Die Anfangsphase gehörte dabei klar den Kretzschauern. So hat Michel Laskowski nach nur 3 Minuten die erste Möglichkeit des Spiels. Sein Schuß kam jedoch zu mittig auf das Tor der Gäste, so dass der Wetterzeubener Hüter keine Mühe hat den Ball aufzunehmen. Der Tabellenzweite kam in der Anfangsphase kaum zur Entfaltung und lief meist dem Ball hinterher. Der SVK versuchte mit steilen Pässen in die Spitzen in den Rücken der Gäste kommen, die jedoch aufmerksam verteidigten und somit keine weiteren nennenswerten Aktionen der Gastgeber zuließen. Nach 20 Minuten wurden die Gäste aktiver und übernahmen die Initiative. Folgerichtig kamen die Wetterzeubener nun zu Möglichkeiten, doch auch die Verteidigung des SVK war auf der Hut und so blieben echte Torchancen der Gäste zunächst Mangelware. Lediglich ein 30m- Schuß kam auf das Gehäuse der Kretzschauer. Der SVK spielte weiter schnelle Angriffe wie in der 29. Minute. Ein durchgesteckter Ball kam zu Michel Laskowski der nur auf Kosten eines Fouls im Strafraum gestoppt werden kann. Der fällige Elfmeterpfiff blieb jedoch aus. Die größte Möglichkeit hatten die Gäste in der 39 Minute als der Wetterzeubener Teichert auf rechts durchgeht. Seine Flanke kommt zu Marian Walter der jedoch das Leder aus Kurzdistanz über das Tor setzt.

In Hälfte 2 wollte es Kretzschau nun wissen und spielte offensiv nach vorn. So erreicht in der 51. Minute ein perfekt gespielter Ball von Michel Laskowski Christoph Scholz der per Direktschuß aus 16 Metern das Leder um wenige Zentimeter neben das Tor setzt. Der Gästekeeper hätte keine Abwehrchance gehabt. Nur 4 Minuten später dann die selben Protagonisten, nur in umgekehrter Reihenfolge. Diesmal legt Scholz für Laskowski auf, der jedoch verzieht. Von den Gästen bis auf ein paar Entlastungsangriffe nichts mehr zu sehen. Die Verteidigung des SVK stand sicher und Wetterzeube schien langsam aber sicher die Ideen auszugehen. So versuchten die Gäste in langen und hohen Bällen in die Spitze, wo Libero Kobelt ein ums andere Mal klärte. In die gegenwärtige Situation passte dann die 66. Minute. Ein langer Ball kam an die 5- Meter- Grenze, Matthias Scholle und Ole Friedrich gingen zum Klärungsversuch hoch und Ole Friedrich bekam den Ball unglücklich auf die Nase. Der Ball sprang Richtug Tor, Keeper Schmidt rutschte aus, das Unheil nahm seinen Lauf und das Leder trudelte ins eigene Tor. Kretzschau zeigte sich nur kurz geschockt und erhöhte noch einmal den Druck auf das Gästetor. So geht ein Freistoß von Michel Laskowski nur knapp über das Gästegehäuse. Der SVK nun immer offensiver, auf den Ausgleich drängend. Die Gäste verlegten sich auf Konter. Ein solcher Konter führte zum 0:2 für die Gäste. Auf rechts ging Teichert durch, ließ mehrere Gegenspieler hinter sich und schoß im 1 gegen 1 mit Keeper Schmidt ein. Kretzschau jetzt mit dem Mut der Verzweiflung. Es entwickelte sich in den letzten 15 Minuten ein Spiel auf ein Tor, da die Gäste ein ums andere Mal in die Abseitsfalle des SVK lief. So testet der mittlerweile eingewechselte Robert Tischendorf den Wetterzeubener Keeper, der mit toller Reaktion noch soeben klären kann. Erneut Tischendorf umrundete wenig später den Wetterzeubener Torhüter und passte in die Mitte. Michel Laskowski kam jedoch nicht mehr entscheidend an den Ball. Eine Ecke in der Nachspielzeit von Engel kam hoch herein, doch der Ball ging an Freund und Feind (und leider auch am Tor) vorbei. Kurz danach dann die letzte Möglichkeit für die Gastgeber. Eine lange Flanke kam Richtung langer Pfosten, doch erneut kann Michel Laskowski das Leder aus 3m nicht im Gehäuse der Gäste unterbringen. Kurz danach pfiff der Unparteiische die Partie ab.

Nach dieser erneuten Niederlage befindet sich Kretzschau weiter im hinteren Drittel der Tabelle. Wieder nicht schlechter als der Gegner gespielt und trotzdem verloren. Auftrieb sollte es jedoch geben, das man gegen den Tabellenzweiten in Hälfte 1 mitgehalten und die 2. Halbzeit weitestgehend dominiert hat. Nun heißt es den Kopf frei zubekommen, nächste Woche geht es schließlich zum Tabellennachbarn nach Könderitz; dort gab es in der Vergangenheit immer heiße Duelle.

Für Kretzschau spielten:

C. Schmidt, R. Kobelt, M. Lages, M. Scholle, O. Friedrich, P. Schmidt (R. Tischendorf), P. Seifert (B. Gottschlich), T. Engel, L. Hendrischke, M. Laskowski, C. Scholz

Bilder vom Spiel:

[nggallery id=85]