Bittere Pleite gegen den Ortsrivalen; SVK I gg. SV Blau-Weiß-Grana 0:1

Heimsieg der 2. Mannschaft; SVK II gg. Fortuna Rehmsdorf 2:0
20. Oktober 2013
2. Mannschaft unterliegt und beweist dennoch Moral; Kickers Rasberg gg. SVK II 11:1
27. Oktober 2013
alle anzeigen

Bittere Pleite gegen den Ortsrivalen; SVK I gg. SV Blau-Weiß-Grana 0:1

004_front

 

Bereits vor dem Anpfiff stand die Partie gegen die Ortsteilnachbarn aus Grana unter keinem guten Stern. So standen Trainer Erik Dobierzin wegen Verletzung, Krankheit und Urlaub gleich 5 Stammspieler nicht zur Verfügung. Mit Felix Seidel und Georgi Gribnev gingen zudem zwei weitere Spieler angeschlagen in die Partie. Dennoch stand alles in allem eine schlagkräftige Truppe auf den Platz, die es den Gästen alles andere als leicht machte. Dabei begannen die Granaer offensiv und auf einen schnellen Torerfolg bedacht. Meist ging es dabei über die rechte Angriffsseite wo Max Handt für viel Bewegung sorgte. Kretzschau versuchte seinerseits frühzeitig die Räume zu verengen um so Ballverluste der Gegner zu provozieren, was Anfangs auch das ein oder andere Mal gelang, so das selbst Angriffe initiiert werden konnten. Außer einer etwas zu lang geschlagenen Flanke auf Philipp Schmidt am langen Pfosten kam nur nichts zählbares heraus. Mit zunehmender Spieldauer drängten die Granaer immer vehementer auf die Führung und schnürten den SVK teilweise in der eigenen Hälfte ein. Kretzschau verteidigte aufopferungsvoll. So waren bis zur 30. Minute bereits 5 Eckbälle und gefühlte 90% Ballbesitz für die Gäste zu verbuchen, ohne das sich irgendeine Torgefahr hieraus ergeben hätte. Doch bereits eine Minute später gab es die erste gute Möglichkeit für Grana für Stefan Dettler nach einer Hereingabe von Handt. Matthias Scholle klärte im letzten Moment. 40 Minuten waren bereits gespielt als es die 2. größere Möglichkeit für die Gäste gab, doch ein Granaer köpfte den Ball aus abseitsverdächtiger Position am Tor vorbei.

Die 2. Halbzeit begann wie die erste endete. Grana zwar spielüberlegen aber mit kaum Torgefahr. Nun versuchten es die Gäste mit Fernschüßen, die jedoch ihr Ziel meist verfehlten. Was dennoch Richtung Tor kam wurde entweder geblockt oder sichere Beute von Aushilfskeeper Thomas Oertel der eine hervorragende Leistung zeigte. Der SVK versuchte bis dahin in der Regel über lange Bälle die eigenen Stürmer zu erreichen. Dies tat man jedoch oft wenig strukturiert und so kamen die Bälle postwendend zurück. Die Granaer jetzt 10 Minuten nach Wiederanpfiff mit ihrer besten Phase und einem vermeintlichen Tor von Stefan Dettler, was aber wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung fand. Der SVK verteidigte weiter aufmerksam und zweikampfstark. Auch versuchte man jetzt öfter das Spiel über flache Pässe zu eröffnen, vernachlässigte dabei aber, wie schon in Hälfte eins, die eigene rechte Seite sträflich. Hier hätten sich durchaus Möglichkeiten ergeben können. Die Gäste ließen in ihren Angriffsbemühungen nicht nach und hatten in der 63. nun auch einen Lattenschuß zu verbuchen. Auch im weiteren Spielverlauf ging es weiter fast nur in eine Richtung. Doch sämtliche Versuche der Gäste verfehlten das Kretzschauer Gehäuse oft deutlich. Frei nach dem Motto: Tausend mal probiert, tausend mal ist nichts passiert. 10 Minuten vor Spielende (es stand immer noch 0:0) wollte es nun der SVK noch einmal wissen. Wie oft hatte man es schon erlebt: Wenn man seine Chancen vorn nicht nutzt, bekommt man sie hinten rein- und so wollte es Kretzschau nun machen. Jetzt, kurz vor Spielende, zeigte man endlich etwas Kurzpass- und Kombinationsspiel, was auch gleich einen Freistoß von 20m brachte. Denis Sosna brachte den Ball auf das Tor der Gäste, wo der Granaer Keeper den Ball nicht kontrollieren, aber schließlich zur Ecke klären kann. Dieser Eckball brachte aber nichts ein. Grana weiter mit schnellen Angriffen und zunehmender Verzweiflung im Abschluß. In der Nachspielzeit (die reguläre Spielzeit war seit 2 Minuten um) gab es noch ein mal Ecke für die Gäste. Das Leder kam hoch herein, konnte aber nicht entscheidend aus dem Gefahrenbereich gefördert werden. So fiel die Kugel letztlich Handt vor die Füße der das Spielgerät mit einem perfekten Schlenzer aus 16m an den Innenpfosten des rechten Winkels und damit ins Tor beförderte. Dies war dann auch zugleich die letzte Aktion des Spiels, da der Referee direkt nach dem Anstoß die Partie beendete.

Eine letztendlich bittere Niederlage gegen eine Mannschaft die heute in fast allen Belangen die bessere war. Somit stellt sich die Frage nach dem verdient gar nicht erst. Dennoch ist die Enttäuschung groß, hat man doch fast 92 Minuten wacker dagegen gehalten und eine kämpferisch hervorragende Leistung gezeigt mit der sich wahrlich niemand zu verstecken braucht.

Für Kretzschau spielten:

T. Oertel, F. Seidel, R. Kobelt, P. Kuhfus, P. Schmidt (E. Dobierzin), P. Seifert, T. Engel, D. Sosna, M. Scholle, L. Hendischke (D. Lange), G. Gribnev (A. Walter)

Bilder vom Spiel:

[nggallery id=138]