Die schwarze Serie hält auch gegen Droyßig an; SVK I gg. Droyßiger SG I 2:4

2. Mannschaft ohne Chance gegen Droyßig; SVK II gg. Droyßiger SG II 0:4
23. September 2012
2. Mannschaft holt den 2. Dreier; SVK II gg. Blau- Weiß Borau 5:2
30. September 2012
alle anzeigen

Die schwarze Serie hält auch gegen Droyßig an; SVK I gg. Droyßiger SG I 2:4

 

Pleiten, Pech und Pannen; anders lässt sich mittlerweile der bisherige Saisonstart nicht mehr beschreiben. Überwiegend die bessere Elf, die besseren Torchancen, zum Teil äußerst zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen, individuelle Fehler und Undiszipliniertheiten- derzeit ist einfach der Wurm drin.

Gegen die Gäste aus Droyßig gab es die letzten Jahre immer heiße Duelle die eng umkämpft waren. So sollte es auch dieses mal werden. Los ging es aber erst einmal mit einer Ehrung des besten Torschützen der abgelaufenen Spielzeit, Michel Laskowski. Nach Anpfiff ging es jedoch sofort nach vorn. Die Gäste wurden zeitig in der eigenen Defensive angegriffen um somit schnelle Ballgewinne zu provozieren. So konnte Kretzschau in der 9. Minute den ersten Torschuß für sich verbuchen. Die Gäste konnten sich in der Anfangsphase nur über lange Bälle befreien. Ein solcher langer Ball kam in der 14. Minute zentral an die Strafraumgrenze. Der Droyßiger Angreifer Kai Wille hielt einfach mal den Fuß dran und das Leder trudelte in hohem Bogen über Keeper Schmidt ins Netz. Wieder geriet der SVK mit dem ersten Torschuß des Gegners in Rückstand. Nach dem Führungstreffer der Gäste wurden diese mutiger und spielten nun schnell in die Spitzen. Eine lange Flanke von rechts brachte dann in der 19. Minute das 2. Tor des Tages. Der Ball wurde lang und länger und Manuel Lages köpfte beim Abwehrversuch das Leder ins eigene Tor. Kretzschau wirkte nun konstaniert und benötigte einige Minuten um wieder Sicherheit ins eigene Spiel zu bringen. Währenddessen kamen die Gäste über steil gespielte Pässe in die Tiefe zu Möglichkeiten. Doch der für Christian Gebert ins Tor gerückte Christian Schmidt klärte mit Bravur. Erst ab der 35. Spielminute wurde Kretzschau wieder bestimmter in seinen Aktionen und ist es Christoph Scholz der in der 38. Minute nach Zusammenspiel mit Michel Laskowski allein auf den Droyßiger Torhüter Wetzel zuläuft und mit flachem Schuß ins lange Eck zum Ausgleich einnetzt.

Die 2. Hälfte begann Kretzschau wieder druckvoll und spielbestimmend. Droyßig blieb jedoch stets über seine schnellen Spitzen gefährlich. In der 52. Minute kam es zum ersten Aufreger des Tages. Einen Rückpass versuchte Keeper Schmidt per Fuß zu klären. Der Ball sprang zum Droyßiger Rammelt der daraufhin am Ball vorbeitrat. Schmidt bekam im 5- Meter- Raum den Ball zu fassen, der ihm jedoch vom Droyßiger aus den Händen geschossen wurde. Im Nachfassen hat wiederum Schmidt die Hände auf den Ball und wieder schoß der Droyßiger ihm das Leder aus den Händen und zum 1:3 in die Maschen. Der Schiedsrichter gab den Treffer. Er meinte der Ball wäre frei gewesen; diese Meinung hat er wohl exklusiv. Kretzschau nun mit Wut im Bauch und erhöhtem Einsatz. Droyßig hielt voll dagegen und so kam es zu einer Vielzahl von Freistößen die jedoch für beide Seiten nichts einbrachten. Der SVK nun deutlich spielbestimmend, schnürte die Gäste zeitweise vor dem eigenen Gehäuse ein. Der erneute Anschlußtreffer schien nur noch eine Frage der Zeit. Nach 63. Minute kam der Ball zu Toni Engel der jedoch per Direktabnahme nur den Pfosten traf. Der Gästekeeper wäre ohne Abwehrchance gewesen. In den letzten 20 Minuten mobilisierten beide Mannschaften noch einmal alle Kräfte und lieferten sich heiße Duelle. Lediglich der Schiedsrichter schien der Sache nicht gewachsen und verteilte nun gelbe Karten im Minutentakt. So gab es für jedes Kretzschauer Foulspiel sofort Gelb während die Gäste ungeschoren davonkamen. Zu allem Überfluss erhielt Lars Hendrischke in der 72. Minute die Gelb- Rote- Karte. Kretzschau nun mit der “Jetzt erst recht”- Reaktion. Es entwickelte sich ein Sturmlauf auf das Tor der Gäste, die jedoch mit Glück und Geschick den Vorsprung verteidigten. Eine der sich ergebenden Möglichkeiten hatte erneut Christoph Scholz der aber wieder nur Aluminium traf. Direkt nach dem Pfostentreffer zeigte der Schiedsrichter zur allgemeinen Überraschung auf den 11- Meter- Punkt. Michel Laskowski war bei der Vorbereitung des Pfostenschußes am Trikot gezogen wurden. Michel verwandelte sicher zum 2:3. Kretzschau warf nun alles nach vorn; wollte das Unentschieden und war dem Ausgleich in Unterzahl näher als die Gäste dem 4. Treffer. Dies eröffnete natürlich Platz für Konterangriffe der Droyßiger. Während Kretzschau den Ball einfach nicht ins Tor bekam, konterten die Gäste und kamen so durch Andre Heilmann in der 88. Minute zum 2:4. Der SVK nun noch einmal mit maximalem Einsatz, doch zum erneuten Anschlußtreffer sollte es nicht mehr reichen.

Eigentlich hat dieses Mal alles gestimmt. Der Einsatz, der Wille, die Disziplin (die Gelb- Rote- Karte war der Witz des Tages) und die Moral. Nur fehlt derzeit einfach des quentchen Glück, aber das muss und kann man erzwingen. Mit einer solchen Leistung, vor allem in Häfte 2, kann man nur zufrieden sein. Daran sollte im nächsten Spiel gegen Heuckewalde angeknüpft werden, da ist noch eine Rechnung offen… .

Bilder vom Spiel:

[nggallery id=80]