1. Mannschaft feiert den 2. Heimsieg; SVK I gg. Eintracht Bornitz 4:2
22. September 2013
2. Mannschaft mit dem ersten Dreier; SVK II gg. SV Heidegrund- Süd 2:1
5. Oktober 2013
alle anzeigen

Erste Mannschaft schlägt sich selbst; Heuckewalder SV gg. SVK 3:2

Bild 039_front

 

Nach dem Sieg von letzter Woche zeigte sich die Elf des SVK diesmal fahrig und unkonzentriert. Dabei begann das Spiel verheißungsvoll. 8 Minuten waren gespielt, als der Ball das erste Mal den Weg ins Tor fand. Nach einem Abwehrfehler der Heuckewalder fiel das Leder vor die Füße von Denis Sosna, der allein auf Torhüter Christopher Haase zuging und diesem keine Abwehrchance ließ. Nach der Führung versuchte Kretzschau meist über die Außenpositionen in Richtung Heuckewalder Tor zu kommen. Doch entweder kam der letzte Pass nicht an oder der Angriff endete mit einem Foul der Gastmannschaft. So bekam der SVK eine ganze Reihe von Freistößen die aber nichts einbrachten. Bereits 24 Minuten waren gespielt als die Kretzschauer das erste Mal die Lücke in der Verteidigung der Heuckewalder fanden. Felix Seidel legte quer auf Toni Engel, der nicht zögerte, den Ball direkt nahm und das Gehäuse der Gastgeber nur knapp verfehlte. Bis auf 2 Eckbälle hatten die Heuckwalder zu diesem Zeitpunkt noch keinerlei Torchance obwohl vor allem Patrick Schwendel und Fabian Beer einen ständigen Unruheherd darstellten. 2 Minuten nach der Möglichkeit für Toni dann die 3. Ecke für die Platzherren. Der Ball kam flach herein, Beer schaltete am schnellsten und traf mit dem ersten Torschuß für Heuckewalde aus spitzem Winkel zum, bis dahin, etwas schmeichelhaften Ausgleich. Kretzschau nun kurzzeitig konstaniert und nicht mehr mit der Zielstrebigkeit der ersten Minuten. So stand man nun oftmals zu weit vom Gegenspieler weg und leistete sich einige Fehlpässe. Auch ließ sich der ein oder andere auf Diskussionen mit seinem Gegenspieler ein, was dem Spiel des SVK nicht gut tat. Heuckewalde nutzte nun den zur Verfügung stehenden Raum besser aus. So ist es ein langer Ball der in der 35. Minute den durchgestarteten Heuckewalder Peters erreichte der im 1 gegen 1 Torhüter Schmidt keine Chance ließ. Die Verteidigung des SVK war zu spät herausgetreten, so dass sich Peters nicht im Abseits befand. Nach dem Rückstand zog der SVK nun wieder die Zügel etwas an, agierte aber oft glücklos. Mehr als ein Freistoß der in die Mauer ging bekam man bis zur Halbzeit nicht hin.

In der 2. Hälfte hatte sich der SVK nun mehr vorgenommen und zeigte dies auch gleich. 8 Minuten waren nach Wiederanpfiff gespielt, als nach Direktpässen über mehrere Stationen, das Leder zu Max Tille kommt der nur haarscharf am Heuckewalder Tor vorbeischießt. Kretzschau schnürte nun die Gastgeber in deren Hälfte ein ohne jedoch die Lücke in der teifstehenden Verteidigung der Heuckewalder zu finden. So war es ein Freistoß von Denis Sosna, den der Torhüter der Gastgeber sehenswert parierte, der die nächste Möglichkeit brachte. Die Platzherren setzten nun auf Konter die fast ausschließlich über Schwendel oder Beer liefen. So auch in der 62. Minute. Beer ging über die außen durch und passte auf Schwendel, der das Leder auf das Tor brachte wo Manuel Lages kurz vor der Linie klärte. Beim Abwehrversuch von Torhüter Schmidt prallte er mit Schwendel zusammen, der daraufhin verletzt liegenblieb. Der Heuckewalder Beer kam hinzu, forderte lautstark Elfmeter und beleidigte den Schiedsrichter der ihm daraufhin die Rote Karte zeigte. Jetzt in Überzahl spielend schnürte der SVK die Gastgeber in deren Hälfte vollkommen ein. Heuckewalde verteidigte mit Mann und Maus, stand zum Teil mit 8 Mann im eigenen Strafraum und praktizierte, wenn sch die Möglichkeit ergab, Zeitspiel in Reinkultur. Der SVK deutlich um den Ausgleich bemüht. Zwar versuchte man über außen für Gefahr zu sorgen, doch oftmals bot sich im Zentrum keinerlei Platz, so das die Eingaben nach innen zumeist abgefangen wurden. Heuckewalde nur noch mit vereinzelten Kontern. So kann in der 78. Minute ein Angriff der Gastgeber nur auf Kosten eines Foulspiels gestoppt werden. Der fällige Freistoß kommt herein und Patrick Schwendel kann aus Nahdistanz ungehindert einköpfen. Einfacher konnte man es den Gastgebern in dieser Situation nicht machen. Kretzschau setzte nun alles auf eine Karte und drängte die Heuckewalder vollkommen in die Defensive, denen nun jedes Mittel zur Verteidigung recht war. Leider ließ sich der ein oder andere Kretzschauer provozieren anstatt sich auf das Spiel zu konzentrieren. Noch 5 Minuten waren regulär zu spielen als das längst überfällige Anschlußtor fiel. Nach einem Eckball kam der Ball zu Rene Kobelt, der auf das Tor köpfte. Dieser Ball wurde auf der Linie geklärt, aber Matthias Neumann war zur Stelle und bugsierte das Leder zum 3:2 ins Netz. Kretzschau versuchte nun noch einmal alles und drängte mit Gewalt auf den Ausgleich der jedoch nicht mehr fallen sollte.

Kretzschau mit einem nicht zu erklärenden Schlafwagenfussball dem heute einfach der Zug zum Tor fehlte. So brachten 3 individuelle Fehler Kretzschau auf die Verliererspur. Auch sah man zu viele unnötige Fehlpässe. Dabei sollte auch der sehr unebene Platz nicht als Ausrede dienen. Nicht zuletzt gaben auch die vielen Diskussionen und Provokationen auf die man sich einließ den Ausschlag. So verstanden es die Gastgeber das Spiel des SVK geschickt zu stören. Nun muss in der nächsten Woche wieder an die Leistungen gegen den VfB oder Bornitz angeknüpft werden, denn mit dem 1. FC Zeitz steht den SVK ein ganz dicker Brocken bevor.

Für Kretzschau spielten:

P. Schmidt, M. Lages, F. Seidel (M. Tille), R. Kobelt, P. Kuhfus, P. Seifert, T. Engel, D. Sosna, M. Scholle, L. Hendrischke, G. Gribnev (M. Neumann)

Bilder vom Spiel:

[nggallery id=133]