Es ist der Wurm drin…
13. Oktober 2016
Happy End in Wetterzeube
28. Oktober 2016
alle anzeigen

Erster Heimdreier

Ganze 7 Spieltage mussten vergehen bis der SVK seinen ersten Heimsieg feiern konnte. Gegen die nicht zu unterschätzenden Gäste aus Zorbau startete der SVK wie die Feuerwehr. Sofort nach Anpfiff wurde klar dass heute eine andere Einstellung als noch zuletzt gegen Profen an der Tagesordnung war. Vom Anpfiff weg wurden die in weiß spielenden Gäste fast ununterbrochen in der Defensive gefordert. So wirbelte die Offensivabteilung des SVK die Zorbauer Hintermannschaft gehörig durcheinander. Vor allem Etienne und Patrick setzten in den Anfangsminuten Akzente. Letzterer war es dann auch der die frühe Kretzschauer Führung in der 7. Minute vorbereitete. Mit großem Einsatz kratzte Patrick in die Nähe der Eckfahne das Leder von der Torauslinie und beförderte den Ball direkt nach innen wo Elias mustergültig eingelaufen war und souverän zum 1:0 einschob. Auch nach der Führung ließen die Platzherren nicht locker und kauften den Gästen ein ums andere Mal im Mittelfeld den Schneid ab. Zorbau trat in der ersten halbe Stunde offensiv noch überhaupt nicht in Erscheinung. Somit war es nun schon beinahe ein Spiel auf ein Tor. So hatten Christoph, Etienne und Andre zum Teil beste Chancen allein vor dem Gehäuse auf 2:0 zu stellen, scheiterten aber immer wieder am hervorragend haltenden Zorbauer Torhüter Kahl. Als außerhalb des Spielfeldes bereits die ersten begannen ob der vielen liegen gelassenen Chancen nervös zu werden (Profen lässt grüßen), bekam der SVK eine Ecke zugesprochen. Das Leder kam herein, wurde halbherzig von den Gästen geklärt und fiel so Daniel vor die Füße der das Spielgerät volley mit links ins rechte Eck beförderte. Mit diesem 2 Tore- Vorsprung ließ es nun der SVK ettwas ruhiger angehen, so dass Zorbau nun mehr Spielanteile bekam und erstmals auch offensiv in Erscheinung trat. So musste- der erneut als Ersatzkeeper agierende- Philipp Schmidt bei einem Schuß aus Nahdistanz sein ganzes Können beweisen.
Mit Beginn der 2. Spielhälfte zeigte sich Zorbau als die wachere Mannschaft. Kretzschau agierte jetzt zu passiv und ermöglichte es somit den Gästen sich ein leichtes Übergewicht zu erspielen. Auch der ein oder andere Ball kam jetzt Richtung Kretzschauer Tor- so auch in Minute 56. Nach einem leichtfertigen Ballverlust im Mittelfeld kam der Ball eigentlich ungefährlich auf das Tor des SVK. Denis fälschte jedoch das Leder noch einmal ab und ließ somit Philipp im Tor keine Abwehrchance. Die Gäste witterten nun ihre Chance und intensivierten ihre Bemühungen. Doch auch für Kretzschau wirkte das Gegentor wie ein Wachmacher. So zeigte sich jetzt den Zuschauern ein temporeiches Duell, bei dem beide Mannschaften eher auf Torerzielung als Torverhinderung aus war. Zu nennenswerten Möglichkeiten brachte es aber in dieser Phase keine Mannschaft. Mit zunehmender Spieldauer zog der SVK dann wieder das Spiel an sich, so jetzt der heute ohnehin schon alles andere als beschäftigungslose Zorbauer Keeper noch einmal gut zu tun bekam. So musste er jetzt nach zum Teil wunderbar gespielten Angriffen über die Außenbahnen einige Male einen höheren Rückstand für seine Farben verhindern. In der Nachspielzeit -Zorbau hatte die Hoffnungen auf den späten Ausgleich allem Anschein nach bereits begraben- fiel dann doch noch das erlösende 3:1. Von Etienne freigespielt ging Christoph mit dem Ball am Fuß an seinem Gegenspieler vorbei. Dieser wusste sich nicht anders als mit einem Foulspiel im Strafraum zu helfen. Für die klare Notbremse erhielt er die Gelbe Karte und Kretzschau den Elfmeter zugesprochen. Etienne trat an und verwandelte sicher zum Endstand.
Auf diese Leistung kann man auf jeden Fall aufbauen. Vor allen in den erste 30 Minuten lief die Kugel wie geschmiert und so gingen die Kretzschauer Angriffe teilweise wie das heiße Messer durch die Butter. Einzig die Chancenverwertung ließ in dieser Phase zu Wünschen übrig. Nach diesen 30 Minuten hatte man sich etwas zu sehr zurückgezogen. Dafür machte die Hintermannschaft einen starken Eindruck. Vor allem Luca fiel dabei äußerst positiv auf.

Bilder vom Spiel: