Vorbereitung / Testspiele
2. Januar 2018
Heimsieg die 9.
15. April 2018
alle anzeigen

Lucky Punch in Minute 92

Nach der mehr als reichhaltigen Winterpause konnte diese Woche endlich das erste Spiel im Jahr 2018 für die erste Mannschaft des SVK stattfinden. Das eigentlich angesetzte Nachholespiel aus der Hinrunde drohte auf Grund der Unbespielbarkeit des Platzes in Deuben erneut auszufallen. In Absprache mit allen Beteiligten einigte man sich, die Partie aus der Rückrunde gegen Hohenmölsen vorzuziehen. So konnte fand das Spiel also kurzerhand in Kretzschau statt.

Gegen die Gäste aus Hohenmölsen versprach es ein enges und intensives Spiel zu werden. Die ersten Minuten startete der SVK besser und diktierte die Anfangsphase. Die Gäste verteidigten jedoch geschickt, so das sich kaum Möglichkeiten ergaben. Kam man dennoch einmal durch, scheiterte man oftmals an Ungenauigkeiten beim finalen Pass. Die lange Pause und die Tatsache, dass Wetterbedingt kaum Training auf dem Platz stattfinden konnte, war deutlich anzusehen. Nach etwa einer viertel Stunde hatten sich Hohenmölsener auf das Spiel der Kretzschauer eingestellt und konnten nun die Partie offen und ausgeglichen gestallten. Das sich die Defensive des SVK phasenweise reichlich leichtsinnig präsentierte, kamen nun die Gäste regelmäßig zu Chancen, die durchaus für ein Gegentor hätten gut sein können. Zumeist verfehlte jedoch die Kugel das Kretzschauer Tor oder die Schussversuche wurden geblockt oder Ludi war zur Stelle. Doch auch Kretzschau setzte offensiv Nadelstiche. Die beste Möglichkeit hatte Nico der im 1 gegen 1 am Hohenmölsener Keeper scheiterte. Insgesamt jedoch war das Spiel ausgeglichen und auf Grund einiger individueller Fehler auch nicht besonders hochklassig. Somit ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.

Die 2. Halbzeit zeigte sich Kretzschau zunächst wieder etwas bemühter, ohne jedoch spielerisch glänzen zu können. Zu oft waren einfachste Fehlpässe zu sehen. Hohenmölsen verteidigte körper- und läuferisch stark und setze offensiv weiterhin Akzente. So war der in der Sommerpause nach Hohenmölsen gewechselte Christian Nötzel ein ständiger Unruheherd. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und lieferten sich jetzt ein verbissenes Duell ohne dabei spielerisch zu glänzen. Chancen gab es dabei auf beiden Seiten. Die etwas besseren hatten allerdings die Gäste; meist aus Standardsituationen. Der SVK agierte Mitte der 2. Halbzeit vor allem in der Offensive reichlich passiv. So befanden sich die Angreifer meist ohne Tiefenstaffelung auf einer Höhe, was es den Gästen einfach machte zu verteidigen. Auch ließ die läuferische Bereitschaft zu wünschen übrig. Hinzu kam noch, dass jetzt auf Seiten der Kretzschauer zu oft mit langen Schlägen in die Spitze agiert wurde. Somit verflachte die Partie ab der 70. Minute zusehens. Somit gab es fortan kaum mehr Tormöglichkeiten. Nur noch wenige Minuten waren zu spielen, als sich die Gäste im Kretzschauer Strafraum mit einer Reihe von Eckbällen festsetzten. Einer davon fand den Kopf vom einstartenden Nötzel der die Kugel an die Unterkante der Kretzschauer Latte köpfte. Von dort prallte das Leder auf die Linie und sprang zurück ins Spielfeld, wo die Situation geklärt werden konnte. Verständlicherweise skandalierten die Gäste auf Tor. Ob der Ball tatsächlich mit vollem Umfang hinter der Linie war oder nicht, lässt sich nun natürlich nicht mehr sagen. Einige Zuschauer- bestens postiert- sagten die Kugel wäre nicht in vollem Umfang hinter der Linie gewesen. Andere- gleich daneben stehend- sahen es genau anders herum. Das klingt dann wohl nach Videobeweis- werde gleich mal in Köln anrufen und nachfragen. Fakt ist jedoch, dass das Schiedsrichtergespann sofort weiter spielen ließ. Kretzschau wollte es nun noch einmal wissen und versuchte nun noch einmal offensiv Akzente zu setzen. Mittlerweile hatte der Schiedsrichter 2 Minuten Nachspielzeit angezeigt und ein jeder der Zuschauer hatte sich mit dem vermeintlichen Remis zufrieden gegeben, als Elias noch einmal Fahrt aufnahm und in die Mitte zog. Dort setze er sich etwas glücklich gegen einen Verteidiger durch und passte halbrechts auf Etienne. Dieser lauerte an der Strafraumgrenze, legte noch einmal vor, ging hinterher und schob am herauseilenden Gästetorhüter vorbei zum vielumjubelten 1:0 ein. Unmittelbar danach beendete Schiedsrichter Tischendorf die umkämpfte aber überwiegend faire Partie. Die Gäste präsentierten sich als absolut gleichwertiger Gegner und machten deutlich, das mit ihnen noch zu rechnen sein wird.

Nach diesen etwas glücklichem Punktgewinn, heißt es nun am Ostermontag nachzulegen. Jetzt noch ein Sieg gegen Grana; dann ist es ein perfektes Osterwochenende, was auch in der Tabelle gut ablesbar wäre.

Bilder vom Spiel: