SVK unterliegt knapp beim Spitzenreiter
5. November 2014
Könderitz vs. Harmlosigkeit
26. November 2014
alle anzeigen

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

In einem- vor allem im 2. Durchgang- spannenden Duell mit der Reserve der Eintracht aus Profen trennte man sich vergangenes Wochenende 3:3.
Dabei begann die Partie alles andere als spannend. Da die Gäste die blauen Trikots der Kretzschauer im Gegenlicht nicht von ihren eigenen schwarzen Unterscheiden konnten, hieß es kurz vor Anpfiff noch einmal die Dresse zu wechseln. Nun mit neuen Trickot begannen beide Mannschaften in den Anfangsminuten eher zurückhaltend und abtastend. Nach gut 10 Minuten nahm dann die Partie etwas Fahrt auf, auf Torchancen wartete man jedoch größtenteils vergebens. Wenn sich mal etwas in Richtung der beiden Tore tat, dann nur aus Standardsituationen. Meist neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld. Die Gäste standen eng gestaffelt und zeigten ein schnelles Umschaltspiel bei Ballgewinn. Der SVK hingegen tat sich gerade dabei etwas schwer und spielte allgemein zu langsam aus den eigenen
Defensive in die Spitzen. Wenn man doch einmal durchkam, versuchte man es meist über die Außenbahnen und Flanken in die Mitte. Den gewünschten Erfolg brachte dies jedoch nicht, da Profen aufmerksam verteidigte. So schaffte es der SVK ganze 2 Mal in der 1. Halbzeit vor das Tor der Gäste zu kommen. Zuerst in Minute 20 als Philipp Schmidt mit dem Ball am Fuß auf das Tor zieht, sich den Ball aber im letzten Moment zu weit vorlegt
und zum anderen in der 32. Minute als Christoph allein auf den Torhüter zugeht, diesem jedoch letztendlich beim Abschluß den Torhüter der Gäste
anschießt. Profen hingegen hatte bis zur 41. Minute keinen Torschuß zu verbuchen. Zwar spielten die Schwarz- Gelben ordentlich mit, hatte aber
letzten Endes keine wirkliche Torchance- bis eben zu dieser 41. Minute. Nach einem eigentlich ungefährlichem Schuß der Gäste- der Ball wäre klar
neben das Gehäuse gegangen- versuchte Florian eben diesem Ball herauszuschlagen. Dabei bekam er unglücklich den Ball an das Schienbein und beförderte so das Leder ins eigene Tor.

Nach dieser (bis auf das Tor) ereignisarmen ersten Halbzeit hoffte so mancher auf ein wenig Belebung im 2. Durchgang- und sollte nicht enttäuscht werden. Denn jetzt spielte der SVK schneller und energischer in Richtung Gästetor. Auch Profen wurde nun deutlich aktiver und so entwickelte sich nun schnell eine lebhafte Partie. Die erste Möglichkeit der 2. Hälfte sollte aber wieder ein Standard sein. Gut 35 Meter lagen zwischen dem Freistoß und dem Profener Tor, was aber Christopher Pauli nicht davon abhielt mit einem Hammer- Schuß in den Winkel sein erstes Tor für den SVK und den zwischenzeitlichen Ausgleich zu erzielen. Doch weiter ging es nun Schlag auf Schlag. Zwar spielte man jetzt zielstrebiger nach vorn,leistete sich aber immer wieder leichtsinnige Fehler in der Defensive. Nach einem zu einfachen Ballverlust auf der Außenbahn machte es Profen in der 59. Minute schnell und narrte die Verteidigung des SVK, die gleich 2mal über den Ball trat. Den ersten Abschluß nach einem Querpass kann Christian im Tor zwar noch parieren, beim zweiten Versuch ist aber auch er machtlos. Nun ein weiteres Mal im Rückstand steckte Kretzschau nicht auf und verstärkte nun noch die
Offensivbemühungen, die nur 3 Minuten später auch direkt zum Ausgleich führten. Der mittlerweile eingewechselte Felix wurde im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter versenkte Toni gewohnt sicher. Und wieder sollte der Ausgleich nur kurz Bestand haben, denn Profen steckte nicht zurück und fightete um jeden Ball. Einen Angriff der Gäste in der 66. Minute kann der SVK nur auf Kosten eines Foulspiels stoppen. Kevin Fuchs trat an und beförderte das Leder mit perfektem Freistoß über die Mauer direkt in den Winkel. Jetzt- zum 3. Mal im Rückstand- hieß es: Alles oder Nichts. Wie bereits in Zeitz zeigte der SVK auch jetzt wieder Moral und gab nun ordentlich Gas. Das wurde Spiel nun zunehmend härter, denn auch die Gäste hielten voll dagegen. Die Folge waren eine ganze Reihe von Freistößen die sich überwiegend vor dem Tor der Profener befanden. Einen solchen Freistoß brachte Aiko in Minute 78 von außen lang herein, Philipp Seifert legte per Kopf ab und Christoph Scholz stocherte die Kugel schließlich im
Liegen zum verdienten und vielumjubelten Ausgleich über die Linie. In den letzten Minuten versuchten beiden Mannschaften noch einmal einen
Lucky Punch zu landen ohne jedoch die eigene Defensive zu vernachlässigen. Zum Torerfolg sollte es aber für kein Team mehr langen. Vielmehr spielte sich kurz vor Spielende noch einmal eine unschöne Szene weit ab des Balles ab. Christopher Pauli und der Profener Ronny Hoffmann aneinander gerieten. Im Ergebnis beiderseitiger Provokationen kam es wohl zu einem Kopfstoß in dessen Folge beide liegenblieben. Da weder Schieds- noch Linienrichter die Situation gesehen hatten- wie übrigens auch alle Spieler, konnte auch kein Schuldiger gefunden und entsprechend bestraft werden.

Dabei ist einmal allgemein- und völlig unabhängig der Trikotfarbe- zu sagen, das von einigen wenigen immer wieder ein Fußballspiel missbraucht wird um offenbar aufgestauten Frust abzubauen. Das dabei die Gesundheit anderer gefährdet wird, scheint für diese “Sportler” dabei keine Rolle zu spielen. Auch sollten sich diese Personen klar werden, welches Bild sie von sich, ihrer Mannschaft und ihrem Verein mit so einem Verhalten abgeben.

Kommende Woche ist die 1. Mannschaft spielfrei. Für die Reserve des SVK
geht es am Samstag 14:00 Uhr in Droyßig um Punkte.

Bilder vom Spiel:

001 002 003 004 005 006 007 008 009 010 011 012 013 014 015 016 017 018 019 021