Aus in Pokalrunde 2
7. September 2017
Leichtes Spiel in Borau
27. September 2017
alle anzeigen

Nächster Heimdreier

Gegen stark ersatzgeschwächte Gäste wurde der SVK seiner Favoritenrolle gerecht und gewann verdient mit 3:1. Die Gäste agierten überwiegend defensiv und auf Konter eingestellt. Kretzschau kontrollierte das Geschehen und ging in Minute 23 durch einen perfekt geschossenen Freistoß von Etienne in Führung. Zuvor hatte man bereits die ein oder andere Halbchance liegen lassen. Nur kurz nach dem Führungstreffer hätte es durchaus auch schon die große Möglichkeit zum 2:0 geben können. Ein Foulspiel an Etienne im Strafraum sah der Schiedsrichter als nicht Strafstoßwürdig an. Heuckewalde machte hinten dicht und konnte durch Schwendel und einen gelegentlichen Standard auch mal näher in Richtung Kretzschauer Tor kommen. Gefährlich wurde es dabei nicht; auch weil der SVK entschlossen und konsequent verteidigte. Auf der anderen Seite sollten sich noch Chancen für Marcus und Daniel ergeben, die ihre Versuche jedoch neben das Tor setzten. Somit ging es mit 1:0 in die Kabinen.

In Halbzeit 2 bot sich den Zuschauern auch weiterhin das selbe Spiel. Kretzschau rannte an und die Gäste stellten die Räume geschickt zu. So sollte es bis zu 60. Minute dauern ehe das längst überfällige 2:0 fiel. Eine Lücke in der Verteidigung genügte für einen feinen Pass von Etienne auf Marcus der mit rechts überlegt ins lange Eck einschob. Nun machte Heuckewalde etwas auf und rückte insgesamt weiter nach vorn. So kamen die Gäste zu Chancen, die entweder in der Verteidigung oder bei Ludi endeten- bis zur 69. Minute. Bei einem Klärungsversuch sprang Mark aus Nahdistanz der Ball an die Hand. Da er sich im Strafaum befand, zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Schwendel lief an und traf überlegt zum Anschluß. Die Gäste hatten jetzt ihre beste Phase die jedoch in Minute 75 durch das 3:1 beendet wurde. Andre- gerade eingewechselt- wurde auf rechts lang geschickt und flankte das Leder perfekt in die Mitte wo Christoph lauerte. Ganz in Torjägermanier behielt er die Ruhe, stoppte die Kugel und schob problemlos ins lange Eck ein. Damit war dann der Drops gelutscht, denn von den Gästen kam jetzt nichts mehr. Auch der SVK schaltete zurück und so blieben die letzten Spielminuten insgesamt ereignislos.

Kommende Woche geht es nach Borau- das verspricht ein heißer Tanz zu werden. Die Rand- Weißenfelser sind zwar nicht ganz so gut in die Saison gestartet, mit ihnen wird trotzdem zu rechnen sein; man weiß ja wie das Duell letzte Saison in Borau lief.

Bilder vom Spiel Teil 1:

Bilder vom Spiel Teil 2: