Kretzschau rockt die Rückrunde
13. Mai 2015
Hello world!
19. Mai 2015
alle anzeigen

Wenn´s läuft, dann läuft´s

Nachdem die eigentlich zeitgleich angesetzte Partie der 2. Mannschaft in Geußnitz abgesagt wurde, stand also nur noch das Duell der 1. Mannschaft in Heuckewalde auf dem Plan. In den vergangenen Jahren entwickelten sich die Gastgeber immer mehr zum Angstgegner des SVK. So datierte der letzte Kretzschauer Sieg in Heuckewalde auf das Jahr 2009! Allein im Hinblick auf die Tabellensituation war einem jeden klar, dass es heute nicht nur um 3 Punkte ging. Entsprechend entschlossen ging Kretzschau auch in die Partie und kontrollierte vom Anpfiff weg das Geschehen. Und das der SVK in diesen Tagen keine lange Anlaufphase braucht zeigte sich ja bereits letzte Woche. Und auch diesmal sollte es mit einem schnellen Torerfolg klappen. Erst 7 Minuten waren gespielt als Robert Philipp Schmidt über die rechte Seite schickt. Auf seine präzise Flanke folgte ein Kopfball von Christoph und schon stand es 0:1 aus Sicht der Platzherren. Auch nach der frühen Führung verwaltete der SVK das Spiel sicher und kam dabei immer wieder zu Ballgewinnen in der Zentrale. Von den Gastgebern war bis zu diesem Zeitpunkt außer einem „Zeitzer Versuch“ beim Anstoß und einem mäßigen Freistoß von Schwendel nicht viel zu sehen. Besser machte es der SVK. 22. Minuten waren gespielt, als wiederum ein ein Ball von außen für Gefahr sorgte. Adressat war diese mal Robert, der die Kugel volley nahm, aber am hervorragend reagierenden Heuckewalder Keeper Haase scheiterte. Und weiter ging es fast nur in eine Richtung. Mittlerweile hatte Kretzschau die linke Abwehrseite der Gastgeber als Schwachpunkt erkannt, und so ging es immer wieder über diese Außenbahn nach vorn. So auch in der 25. Minute als sich Philipp Schmidt gegen seinen Gegenspieler durchsetzt und schließlich im Strafraum zu Fall gebracht wird. Zum fälligen Elfmeter trat der mittlerweile eingewechselte Felix an und zielte wohl zu genau, so dass er das Leder an den Pfosten setzte. Nun kam Unruhe in´s Kretzschauer Spiel und die Platzherren konnten jetzt die ersten Tormöglichkeiten verbuchen. So musste der erneut souverän haltende Christian Schmidt im 1 gegen 1 in höchster Not gegen Beer retten. Nur kurze Zeit später brannte es erneut im Kretzschauer Stafraum, als der SVK nach einem Freistoß der Gastgeber den Ball nicht weit genug aus der Gefahrenzone bekommt. So konnten Florian und Philipp gerade noch so einen Einschlag verhindern, ehe der Unparteiische die Situation wegen Stürmerfoul am Torwart abpfiff. In Folge dessen kam es zu einer Rangelei in der ein Heuckewalder Spieler durch einen Stoß von Philipp Schmidt zu Fall kam. Folgerichtig gab es die rote Karte und so hatte der SVK nun noch gut 50 Minuten in Unterzahl vor sich. Weiter ging es mit der Heuckewalder Druckphase in der Christopher Pauli wenig später kurz vor der Torlinie für den SVK rettete. Mitten in diese Drangphase der Gastgeber hinein setzte Kretzschau einen schnellen Konter. Nach einem steilen Pass von Robert, drehte sich Christoph geschickt um seinen Gegenspieler, setzte sich so durch und ließ mit seinem platzierten Schuß dem Heuckewalder Schlussmann keine Abwehrchance.

Die 2. Halbzeit ließ der SVK- da ohnehin mit einem Mann weniger auf dem Platz- den Heuckewaldern etwas mehr Freiraum. Somit wollte man vielleicht noch einmal hinter die nun weiter aufgerückte Verteidigung der Gastgeber kommen. So gehörte die erste Möglichkeit der 2. Halbzeit wieder dem SVK. Nach einem Drehschuß von Christopher muss Keeper Haase seinen Schuß abprallen lassen. Dann schlich sich etwas Leichtsinnigkeit in das Spiel des SVK. Nach einem wahren Fehlpassfestival auf der linken Seite konnte der Ball zwar jedes Mal wieder zurückerobert werden, jedoch nur um diesen fast postwendend wieder zu verlieren. Somit machte man des den HSV leicht vor das Tor der Kretzschauer zu kommen und so das 1:2 durch Böttger zu erzielen. Nach dem Anschluß wachte der SVK wieder aus seiner Lethargie auf und arbeitete mit allen Mannschaftsteilen konzentriert nach hinten. Auch vorn ergaben sich Möglichkeiten wie duch Patrick, der von Christoph glänzend in Szene gesetzt aus halbrechter Position das Leder knapp neben den Pfosten setzte. Doch auch die Gastgeber hatten noch die ein oder andere Möglichkeit, wurden dabei aber immer wieder effektiv von der Verteidigung Kretzschauer gestört, so dass von diesen Chancen kaum Gefahr ausging. Besser machte es der SVK. So ist es in Minute 77 der heute glücklose Felix der gleich 2 mal am glänzend reagierenden Keeper Haase scheitert. Je länger das Spiel nun dauerte, um so sicherer und abgeklärter agierte der SVK. Dennoch sollte es bis zur 82. Minute dauern, ehe die Entscheidung fiel. Nach Vorarbeit von Philipp Seifert setzte sich erneut Christoph gegen seinen Gegenspieler durch und erzielte mit einem platzierten Schuß seinen 3 Treffer des Tages. Nun war der Wille der Platzherren sichtlich gebrochen. Und scheinbar hatte der SVK noch nicht genug. So ging es wieder über den heute überragenden Christoph Scholz schnell in Richtung Heuckewalder Tor. Sein Gegenspieler konnte ihm nicht mehr folgen und zog schließlich die Notbremse, so dass ihn der nicht immer sicher leitende Unparteiische daraufhin zum Duschen schickte. Den fälligen Freistoß brachte der mittlerweile eingewechselte Silvio Gipp sehenswert auf das Heuckewalder Tor, scheiterte aber am glänzend reagierenden Keeper Haase, ohne dem die Heuckewalder an diesem Tag sicherlich das ein oder andere Gegentor mehr bekommen hätten.

Wie bereits vergangene Woche, zeigte der SVK über weite Strecken eine überaus gute Leistung und belohnte sich mit 3 wichtigen Punkten selbst. Als Schlüssel zum Sieg diente dabei die absolute Bereitschaft eines jeden konzentriert nach hinten zu arbeiten. So verdienten sich die beiden Außen Patrick Kuhfuss und Christopher Pauli hierbei Bestnoten. Einziger Wehmutstropfen bleibt dabei die ebenso unnötige wie dumme rote Karte. Mit solchen Aktionen schadet man niemanden anders als der eigenen Mannschaft. Im kommenden Spiel gegen den fast sicheren Aufsteiger aus Zeitz sollten solche Einlagen möglichst ausbleiben; will man die Aufstiegsfeier der Zeitzer auf heimischen Platz verhindern.

 

 

Bilder vom Spiel: