Punkteteilung im Ortsduell; SVK II gg. B.-W. Grana II 1:1
10. November 2013
Schützenfest im Nebel; SVK I gg. VSG Löbitz 10:0
24. November 2013
alle anzeigen

Wie gewonnen, so zerronnen; SV Spora II gg. SVK I 3:2

Bild 026_front

 

Konnte man letzte Woche noch über 3 Punkte jubeln, setzte es in dieser Woche erneut einen Rückschlag. Gegen den Tabellenletzten war die Zielstellung klar. Wie zu erwarten verstärkten sich die Gastgeber durch den ein oder anderen Landesklassespieler der 1. Mannschaft. Vor allem Sven Starke war sehr auffällig und über das gesamte Spiel der Dreh- und Angelpunkt der Sporaer. Die erste Szene des Spiels hatte aber der SVK mit einem Drehschuß von Philipp Seifert in der 2. Minute. Spora mit dem gewohnt körperbetonten Spiel und der ersten Torannährung durch einen Schuß von Oliver Pohl. Kretzschau ließ sich davon nicht beeindrucken und hatte im direkten Gegenzug schon den Torschrei auf den Lippen, als erneut Seifert 2 Gegenspieler im Strafraum narrt aber letztendlich am Sporaer Keeper scheitert. Kretzschau weiter meist im Vorwärtsgang, so das die Gastgeber nur durch Fernschüsse, die ihr Ziel deutlich verfehlten, in Richtung Kretzschauer Tor kamen. 22 Minuten waren gespielt als es nach einem dummen Foul an der Strafraumgrenze Freistoß für die Gastgeber gab. Starke trat an und hämmerte den Ball durch die Mauer, wo das Leder noch einmal abgefälscht wurde, zum 1:0 in die Maschen. Keeper Schmidt ob des abgefälschten Balles ohne Abwehrchance. Vom Rückstand gänzlich unbeeindruckt ging es für den SVK weiter nach vorn. So ergaben sich gute Möglichkeiten für Max Tille und Daniel Piehl, der einen Kopfball nur wenige Zentimeter am Tor der Sporaer vorbeisetzte. Nur eine Minute später war es schließlich soweit. Ein abgefangener Ball im Zentrum, schnelles Umschaltspiel und ein beherzter Volleyschuß von Felix Seidel in den linken Winkel; schon stand es 1:1. Auch nach dem Ausgleich Kretzschau mit Spielvorteilen und weiteren Möglichkeiten, die aber allesamt vom Sporaer Torhüter Wolske entschärft wurden. Über mangelnde Beschäftigung brauchte er sich in dieser Phase nicht zu beschweren. Bei einer besseren Chancenverwertung hätte man die Partie schon hier vorentscheiden können. Die Platzherren wurden bis dahin nur über Standards auffällig, wie in der 44. Minute. Erneut gab es Freistoß für Spora. Erneut trat Starke an, doch dieses mal war in der Mauer Schluß. Somit ging es mit einem 1:1 in die Kabinen.

Die 2. Spielhälfte begannen beide Mannschaften schwungvoll und so entwickelte sich rasch ein munteres auf und ab. Dabei hatte der SVK zunächst die besseren Karten. Erneut war es ein abgefangener Ball im Mittelfeld, der schnell nach vorn gespielt wurde, wo Denis Sosna mit perfektem Schuß aus 20m zu seinem 4. Saisontor und dem 1:2 traf (52.). Mit der Führung im Rücken stellte nun der SVK völlig unverständlicherweise das Fußballspielen ein. So kamen die Gastgeber wieder ins Spiel und glichen nur 3 Minuten später aus. Vorausgegangen war ein wahrliches Pingpongspiel im Strafraum wo sich Kretzschauer und Sporaer Spieler gegenseitig auf Kniehöhe das Leder an die Beine schoßen. Zur gegenwärtigen Situation passend, landete das Spielgerät schließlich bei Tom Stange der aus 5m keine Mühe hatte zum 2:2 einzuschieben. Von nun an wurde das Spiel hitziger und der bis dahin sicher leitende Schiedsrichter gab das Spiel zunehmend aus der Hand und es kam fortan zu einigen rätselhaften Entscheidungen. Die Gastgeber wollten jetzt die 3 Punkte und zeigten dies auch deutlich mit vehementen Zweikampfverhalten. Beim SVK lief in dieser Phase so gut wie nichts zusammen und man verpasste es, die Zweikämpfe mit ebensolcher Konsequenz zu führen. So ließ man den Gastgebern nun zu viel Platz und ließ nun Spora die Oberhand. 77 Minute waren gespielt als der Unparteiische nach einem verunglückten Schußversuch vom Sporaer Pohl auf Eckball entschied; eine sagen wir mal- mutige Entscheidung. Pohl brachte den Ball herein, Starke stieg am höchsten und schon stand es 3:2. Kretzschau jetzt wieder aufgewacht und mit mehr Offensivbemühungen. Dadurch ergaben sich natürlich Räume in der Defensive so dass Pohl mit den Ball am Fuß auf Keeper Schmidt zugeht, in ihm aber seinen Meister findet. In den letzten Spielminuten nur noch der SVK am Drücker. Doch das entscheidende Tor wollte einfach nicht mehr fallen. So köpfte der mittlerweile ins Spiel gekommene Erik Dobierzin das Leder nur knapp am Pfosten vorbei und auch sein Querpass in den Strafraum kann gerade noch geklärt werden. Nach gerechtfertigten 4 Nachspielminuten pfiff Schiedsrichter Giebel die Partie ab.

Nach dieser Niederlage tritt der SVK weiter auf der Stelle und hat nun bis zum nächsten Spiel gegen den SVG Löbitz am 23. 11. genügend Zeit um sich entsprechend einzustellen. Zwar hatten die Sporaer ein wenig Unterstützung durch ihre 1. Mannschaft, doch spielentscheidend war dies nicht. Verloren hat man (leider wieder einmal), durch eigene Nachlässigkeiten. So ist es unerklärlich warum nach der Führung das Spiel so aus der Hand gegeben wird. Spora war heute einfach heißer auf den Sieg, was sie auch in jeder Phase zeigten. Somit sieht sich der SVK gegen Löbitz mit dem Rücken zu Wand. Zu Hause müssen 3 Punkte her! Das es geht, hat die Partie gegen Könderitz deutlich gezeigt.

Für Kretzschau spielten:

C. Schmidt, D. Piehl, M. Lages, F. Seidel, R. Kobelt, P. Kuhfus, M. Tille, P. Seifert, T. Engel (M. Scholle), D. Sosna, L. Hendrischke (E. Dobierzin)

Bilder vom Spiel:

[nggallery id=141]